"Liebe Simone,
ein kurze Rückblik in den Advent...:-)
In der Adventszeit war ich mit meiner Freundin in Bregenz unterwegs.Der Weihnachtsmarkt war unter der Woche überschaubar...und per Zufall haben wir Bahi Cafe entdeckt..etwas Neues...und da ist mir die Simone über den Weg gelaufen....Zu dieser Zeit habe ich mir langsam Gedanken gemacht...wie wird wohl mein Besuch zu Hause sein..?
Die Beziehung zu meinem Vater lief schon länger nicht gerade optimal.Dieses hat sie immer wieder in mein Leben projiziert und das nicht unbedingt positiv.Mit der Zeit und einigen Erreignissen wurde mir auch bewusst woran es liegt...nur irgendwie hatte ich kein Schlüssel....kein Zugang zu dieser Situation.
Simone hat an diesem Abend die Lösung gefunden..durchs ''Worken''...das Thema was mich schon sehr lang beschäftigt hat...war plötzlich in einem anderem Licht dargestellt....es hat sich warm...hell...freundlich angefühlt...kein Groll mehr....keine Angst...Die Perspektive wie ich meinen Vater angeschaut habe hat sich komplett geändert.Ich habe es verstanden...mein Vater wird sich nicht ändern...er ist zu sehr in seinen Glaubensätzen verstrickt...aber ich kann den Blick auf ihn ändern...
Es war für mich eine extreme Erleichterung es so zu spüren....unglaubliche Leichttigkeit.....'''be happy''''
Und so waren für mich diese Weihnachten wieder Fest der Liebe...VERSÖHNUNG....
Danke Simone....
Liebe Grüsse Dana"

 

"Ich habe von "the Work" von Byron Katie gehört und fand es interessant, hatte aber den Eindruck ich würde das gerne direkt von einem Menschen erlernen; dadurch bin ich auf Simone Lullis gestoßen. Die beigebrachten Methoden von "the Work" und die Arbeit mit Simone hat mir geholfen nicht hilfreiche Glaubenssätze in mir aufzuspüren und dann Schritt für Schritt aufzulösen. Speziell als Unternehmer in der Gründungsphase ist es wichtig Gedanke und Glaubenssätze bewusst zu machen und zu hinterfragen. Die erlernten Methoden lassen sich, einmal erlernt, dann auch sehr gut selbständig anwenden." C.

 

Ich merke auch, wie anstrengend es manchmal ist so stark über den Verstand an alles ranzugehen, damit die Kontrolle zu haben bzw zu funktionieren und wie einiges leichter wird, wenn ich auch über das Herz gehe und lerne zu vertrauen.
"Durch " The Work" komme ich in den Moment, ins Licht, in die Liebe, in die Freude, Ruhe, in die Klarheit, vom Kopf zum Herz. Ich fühle mich dann leichter, unbeschwerter, fröhlicher und ich kann für mich erspüren, was ich wirklich möchte. -Liebe leben, Menschen begleiten und gemeinsam ihr Potential entdecken-. Ich kann loslassen und ins Tun kommen. The Work bringt mich vor allem immer wieder zu Gott, die Verbindung zu Gott macht mich stark. Ich kann dann meine Ressourcen aktivieren und Herausforderungen, Lern- und Entwicklungaufgaben annehmen. Durch diese Verbindung konnte ich letztes Jahr letztlich aus einer starken Depression kommen. Ich könnte wieder an mich glauben und weiterhin als Lerntherapeutin arbeiten und mit " The Work" und der Verbindung zu Gott kann ich zudem schon fast ein Jahr in einem Bereich arbeiten, den ich mir vorher niemals zugetraut hätte: In der Kinder- und Jugendhilfe mit Flüchtlingen ( junge Männer) . Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich durch Gedankenerneuerung und das Gebet Konflikte mit den Jungs oder den Kollegen wieder entschärft haben, die zu eskalieren drohten. The Work" hilft mir, mich selbst besser zu verstehen. Ich kann immer mehr erspüren, welcher Glaubenssatz mich blockiert und kann verstehen, was das mit meiner ( Familien) geschichte zu tun hat, um es dann loszulassen und erneut selbst Verantwortung für mein Leben zu übernehmen." I.

 

 

"Liebe Simone, wir haben ja noch nicht so häufig geworkt, doch ich möchte Dir gerne mal berichten, was sich bisher verändert hat. Mein Essverhalten hat sich komplett geändert. Ich habe keinerlei Fressattacken mehr, das Essen ist jetzt Ernährung und hat keine große Bedeutung mehr. Und auch sonst hat sich einiges geändert, ich bin sehr weich geworden, habe angefangen mir zu verzeihen , aber auch meinem Vater ( er war der erste Mann in meinem Leben, der mein Leben hauptsächlich bestimmt hat). Ich weiß jetzt er war der beste Vater, der er sein konnte. Ich kann ihm endlich vergeben. Das Ganze wirkt sich auf mein komplettes Leben aus, ich bin sehr entspannt, fröhlich und glücklich . Ich bin fast komplett weg von meinen Antidepressiva und es geht mir gut. Ich danke Dir hierfür und freue mich auf weiteres " Arbeiten " mit Dir" G.